Absenkung der Kupfergehalte im Ferkelfutter ­– WH67® EG02 als mögliche Alternative?

Spurenelementgehalte, besonders Kupfer, sind in Ferkelfuttermitteln oftmals über den Bedarf dosiert. Im Vordergrund steht ein Zusatznutzen durch erhöhte Kupfergaben, die sich positiv auf Gesundheit und Leistung der Tiere auswirken sollen. In erster Linie begünstigt zugesetztes Kupfersulfat eine höhere Futteraufnahme, was eine gesteigerte Energieaufnahme und damit ein verbessertes Wachstum um bis zu 6 % bewirken kann. Darüber hinaus ist ein geringeres Auftreten von Durchfallerkrankungen zu verzeichnen. Es wird angenommen, dass erhöhte Kupfergehalte bakterizid wirken und zur Stabilisierung der intestinalen Eubiose beitragen.

Rechtlicher Rahmen

Im Jahr 2003 wurden die Höchstmengen für Kupfer auf 170 mg/kg Futter für Ferkel bis 12 Wochen und auf 25 mg/kg Futter für sonstige Schweine herabgesetzt. Im Jahr 2016 veröffentlichte die EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) eine Arbeit über die Antibiotikaresistenz der Darmflora. Es wurde gezeigt, dass eine positive Korrelation zwischen dem Kupfergehalt im Futter und der Entwicklung von Antibiotikaresistenzen nicht auszuschließen sei. Schon geringe Kupferkonzentrationen (<50 mg/kg) würden die Mikroorganismen im Magen-Darm-Trakt beeinflussen. Infolgedessen wurde von der EFSA vorgeschlagen, die Höchstgehalte für Kupfer von 170 auf 25 mg/kg anzupassen. Lediglich für Ferkel bis zu einem Alter von sechs bis sieben Wochen sollen höhere Kupferdosierungen zugelassen sein.

WH67® EG02 als Alternative für verringerte Kupfergehalte?

Die Hauptgründe für den Einsatz erhöhter Kupfermengen im Schweinefutter ist der gesundheitsfördernde und leistungssteigernde Effekt.

WH67® EG02 zeigt viele wertvolle Wirkungen auf die Darmgesundheit. Pathogene Keime werden in ihrer Ausbreitung gehemmt und bakterielle Toxine neutralisiert. Aufgrund der selektiven Wirkungsweise bleiben erwünschte Darmbakterien unversehrt und werden sogar positiv beeinflusst. Durch die anti-inflammative Wirkungsweise werden Eintrittspforten für pathogene Erreger verschlossen. Diese Wirkung wird durch die Bildung einer Schutzschicht auf der Dünndarmschleimhaut noch verstärkt. Die Darmzotten entwickeln sich gut und gewährleisten eine effektive Nährstoffaufnahme. Somit liefert das WH67® EG02 viele Wirkungen, welche auch von den erhöhten Kupfergaben erwartet werden.

 

Aufgrund der bedeutenden Einflüsse des WH67® EG02 auf die Darmgesundheit werden das Immunsystem und die Leistung des Tieres positiv beeinflusst. In einer aktuell durchgeführten Bachelorarbeit zum WH67® EG02 in der Ferkelfütterung konnte belegt werden, dass der Einsatz zu statistisch signifikant höheren Tageszunahmen und einer ebenfalls statistisch signifikant gesteigerten Futteraufnahme führt. Somit können mögliche Leistungsminderungen durch abgesenkte Kupfergaben mit Hilfe des WH67® EG02 abgepuffert werden.

Zusammengefasst kann festgehalten werden, dass WH67® EG02 sicher eine Alternative bei verringerten Kupfergaben ist und darüber hinaus noch weitere positive Wirkungen für die Darmgesundheit mitbringt.