Potenzial von WH67® und EVO-AMARIS® bei Hitzestress

Hitzestress und seine Folgen

Hitze stellt den Organismus vor große Herausforderungen: Zusätzlich zu ihrem sehr hohen Leistungsniveau kostet es unsere Nutztiere jetzt sehr viel Energie, die Körpertemperatur auf dem Normalniveau zu halten. Diese Kombination kann schnell zu Überbelastungen und Stress führen.

 

Einsatzmöglichkeiten von WH67®

In zahlreichen wissenschaftlichen Studien konnte belegt werden, dass durch Hitzestress eine große Anflutung von toxischen bakteriellen Abbauprodukten entstehen kann – den sogenannten Lipopolysacchariden (LPS), auch Endotoxine genannt. Zudem wird der Darm durchlässiger für viele schädliche Stoffe, beschrieben als „Leaky-Gut-Syndrom“.

Neuste Studien mit dem WH67® konnten die herausragende Neutralisationskapazität bei LPS verschiedener Herkunft schon bei geringen Einsatzraten des Produktes belegen. Somit kann WH67® in den Sommermonaten zusätzliche Sicherheit in die Ernährung der Tiere bringen.


Abbildung 1: WH67®

 

Einsatzmöglichkeiten von EVO-AMARIS®

Wenn toxische Stoffe wie beispielsweise die oben genannten LPS in den Blutkreislauf gelangen, müssen diese von der Leber entgiftet werden. Bei besonders großen Mengen kann es zu Überlastungen der Leber kommen, die sich zum Beispiel in Form von Gesundheitsproblemen zeigen. Die Aktivstoffe der im EVO-AMARIS® enthaltenen Mariendistel können die Leberfunktion nachweislich unterstützen.

In den Sommermonaten des Jahres 2019 sind sowohl Fütterungsversuche bei Zuchtsauen als auch bei Milchkühen durchgeführt worden. In beiden Studien konnte gezeigt werden, dass EVO-AMARIS® die Leistungsbereitschaft der Tiere steigern und auch die Vitalität stärken konnte.


Abbildung 2: EVO AMARIS®

 

Fazit

Die Produkte WH67® und EVO-AMARIS® können in den Sommermonaten effektive Bausteine zur Unterstützung der Schlüsselorgane Darm und Leber sein. Dazu müssen sie passgenau in dem jeweiligen Fütterungskonzept eingesetzt werden.
Für eine detaillierte Beratung zur Integration unserer Produkte in Ihr Fütterungskonzept oder bei Interesse an ausführlicheren Informationen zu den neuesten Studien sprechen Sie uns gerne jederzeit an.