Huminsäuren in der Tierernährung

Huminsäuren sind nicht nur für den Menschen sondern auch für Tiere gesund. Doch was bewirken sie eigentlich in unseren Nutztieren? Und was ist darin enthalten?

Wir klären auf –
Huminsäuren sind ein sehr wertvoller Rohstoff, der zahlreiche positive Effekte im Organismus ausüben kann. Wir von GITES wollen Ihnen einige der Anwendungsgebiete vorstellen in denen sie vorbeugend und unterstützend wirken können.

Was sind Huminsäuren?

Bei den natürlich vorkommenden Huminsäuren für die Tierernährung handelt es sich um hochmolekulare chemische Verbindungen, die während des Abbauprozesses von biologischem Material durch „Humifizierung“ gebildet werden. Mit anderen Worten: Überall in der Natur begegnen wir ihnen als Abbauprodukte organischer Substanzen. Selbst in Produkten wie Torf, Brotkrusten & Kaffee sind Huminsäuren in geringen Mengen enthalten.

Warum sind Huminsäuren so wertvoll?

Huminsäuren besitzen die Fähigkeit, Schadstoffe im Körper des Tieres fest an sich zu binden. Da sie nicht vom Körper aufgenommen werden und auch nicht in die Blutbahn gelangen können, werden die so gebundenen Körpergifte über den Darm wieder ausgeschieden, bevor eine schädigende Wirkung entstehen kann.

Weil Huminsäuren ein ungewöhnlich breites Anwendungsspektrum bieten und frei von Nebenwirkungen sind, wächst ihr Stellenwert in der Nutztierernährung ständig.

Wie wirken Huminsäuren im Tier?

Die hochmolekularen Huminsäuren werden nicht verstoffwechselt, sondern verbleiben im Darmsystem, wo sie Verdauungsschwierigkeiten aufheben und eine normale Darmaktivität wiederherstellen können. Die wohltuenden Huminsäuren bilden eine dünne Schutzschicht auf der Schleimhaut des Darms, die vor Infektionen und Wirkungen von pathogenen Keimen schützt. Im Falle von Verletzung oder Entzündung der Darmzotten fördert sie darüber hinaus eine schnelle Regeneration.

Aber Huminsäuren haben noch eine andere wichtige Eigenschaft: durch ihre Verwendung scheiden aus dem Organismus selektiv nur die Giftstoffe aus. Sie beeinflusst das innere Gleichgewicht der Nährstoffe bei normaler Dosierung nicht.

Schwanzbeißen

Verbesserte Futterverwertung

Huminsäuren fördern die Bildung von gesunden Darmzotten, welche wiederum die Nährstoffaufnahme im Darm erhöhen und somit die Futterverwertung verbessern.

 

Verminderung von Infektionen und Entzündungen

Huminsäuren lagern sich gezielt an Entzündeten Stellen im Darm an und dichten diesen dort ab. Das Risiko von Infektionen und schädlichen Prozessen kann dadurch gesenkt werden.

Diese einzigartigen Wirkungen der Huminsäuren haben wir im Futterergänzungsmittel WH67® EG02 vereint.