EVO-AMARIS® – Qualitätsfaktoren im Überblick

 

 

Worauf basiert die besondere Qualität von unserem EVO-AMARIS®? Neben anderen wertvollen Bestandteilen ist das Silymarin, der hepatoprotektive Wirkstoff der Mariendistel, hierfür grundlegend. Von der Auswahl und Bearbeitung der Rohstoffe bis zu Ihrer Weiterverarbeitung müssen viele Schritte berücksichtigt werden, um die hohen Wirkstoffgehalte zu generieren.

 

Rohstoffauswahl

Grundlegend für die Qualität von EVO-AMARIS® ist das Silymarin, der hepatoprotektive Wirkstoff der Mariendistel. Die Mariendistel ist eine Kulturpflanze, die vorrangig im südöstlichen Europa angebaut wird. Bereits die Anbaubedingungen der Pflanzen sowie die Ernte und die Lagerung der Samen können die Gehalte sowie die Qualität der Wirkstoffe beeinflussen.
Daher beginnt die Wertschöpfungskette für uns bereits an der Basis – dem Anbau der Mariendisteln und der Auswahl der Samen. Die Qualitätskontrolle wird entweder durch uns selber oder nach unseren Vorgaben von geschultem Fachpersonal durchgeführt. Bei diesen Kontrollen dient die Farbe der Samen als einer der ersten Indikatoren für den Wirkstoffgehalt (Abbildung 1).

Abbildung 1: Die Farbe der Samen als Qualitätsindikator.

 

Rohstoffbearbeitung

Die Weiterverarbeitung der Samen ist von ebenso großer Bedeutung. Um das EVO-AMARIS® in seiner geprüften Qualität herstellen zu können, benötigen wir standardisierte Extrakte mit einer von uns definierten Komposition an Aktivstoffen. Um dies zu erreichen, ist eine besonders schonende Bearbeitung erforderlich, um die Wirkstoffstruktur nicht zu beschädigen.
Kontinuierliche Laboranalysen bestätigen uns die angestrebte Komposition und Konzentration der Rohstoffe. Verschiedene Produkt- und Rohstoffscreenings haben uns gezeigt, dass viele am Markt befindliche Mariendistelprodukte nur geringe Wirkstoffgehalte aufweisen und diese wenig standardisiert sind.

 

Weiterverarbeitung

Die spezifischen Eigenschaften des Silymarins erfordern eine spezielle Aufbereitung. Wissenschaftliche Studien bestätigen eine geringe Bioverfügbarkeit und Beeinträchtigungen in der Pansen- und Magenstabilität von nativem Silymarin. Dem gegenüber gibt es aber Möglichkeiten, die Bioverfügbarkeit zu steigern. Auf dieser Grundlage wird das Silymarin mit unserem eigens entwickelten Herstellungsverfahren  weiterverarbeitet. Dabei wird das Silymarin mit weiteren Pflanzenextrakten kombiniert und aktiviert. Im zweiten Schritt wird die Bioverfügbarkeit des Wirkkomplexes gesteigert. Ein abschließendes Fettcoating schützt vor gastrischem und ruminalem Abbau sowie vor Kreuzkontaminationen mit anderen Wirkstoffen in Futtermitteln (Abbildung 2).

 

Qualitätskontrolle

Eine regelmäßige laborgestützte Kontrolle an allen Gliedern des Herstellungsprozesses sichert Wirksamkeit und Qualität. Regelmäßige Analysen des Silymarins bestätigen die höchstmögliche standardisierte Qualität. Verschiedene Rohstoffscreenings haben gezeigt, dass die Zusammensetzung wenig standardisierter Produkte stark schwanken kann. Zur kontinuierlichen Überprüfung der Pansen- und Magenstabilität steht uns ein Daisy II-Inkubator zur Verfügung (Abbildung 3). Regelmäßige Versuche auf Praxisbetrieben garantieren bestmögliche Anwendungsempfehlungen. Darüber hinaus arbeiten wir eng mit wissenschaftlichen Einrichtungen zusammen.

Abbildung 3: Daisy II-Inkubator zur Überprüfung der Pansen- und Magenstabilität.

 

Fazit

Die Herstellungskette für das Produkt EVO-AMARIS® beginnt bereits bei der Produktion und der weiteren Ver- und Bearbeitung der Rohstoffe. Regelmäßige Laboranalysen und Anwendungsversuche gewährleisten gleichbleibend hohe Qualität und sichern die positiven Effekte auf das Tier.