Teil 2/5: Die Gewinnung der Rohstoffe und ihre Unterschiede

In dieser Beitragsreihe erläutern wir Ihnen die Unterschiede zwischen Huminstoffen, Pflanzenkohlen und Tonmineralen, die auf Grund ihrer Erscheinung häufig gleichgesetzt werden. In Teil 1 wurden bereits die verschiedenen Entstehungsprozesse dieser Stoffe beschrieben. Im zweiten Teil betrachten wir nun die Gewinnung und Verarbeitung dieser Stoffe.

 

Huminstoffe

Huminstoffe enthalten mehrere Fraktionen, zu denen neben den Huminsäuren auch die Fulvinsäuren gehören. Durch verschiedene Trennmechanismen können die Fraktionen separiert und im Anschluss verarbeitet werden.

Schema 1: Trennung von Huminstofffraktionen

 

Tonminerale

Die Tonminerale werden in bestimmten Abbaustätten abgebaut. Für den Einsatz in der Tierernährung müssen diese Rohwaren anschließend mechanisch bearbeitet und somit in eine geeignete Form gebracht werden.

Bild 1: Grube auf dem Kreuz II: Kaolingrube Burbach-Niederdresselndorf der Theodor Stephan KG, Foto: Theodor Stephan KG; Quelle: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

 

Pflanzenkohlen

Es existieren verschiedene Herstellungsprozesse, bei denen das Material, je nach Bearbeitungsprozess, auf 600 – 800 °C erhitzt und verkohlt wird. Die Pflanzenkohle verbleibt als Feststoff, wird mit Wasser abgelöscht und anschließend vermahlen. Exemplarisch haben wir rechts eine Anlage dargestellt.

1. Pflanzenmaterial wird über Schnecken bewegt. Temperatur ca. 800 °C.

2. Durch Ausgasung entstehende Gase werden im Brenner verbrannt.

3. Abgas geht zurück und beheizt den Verkohlungsprozess.

4. Abgase werden gereinigt und im Kamin verbrannt.

5. Verkohlte Pflanzenmaterialien werden aus dem Prozess ausgeschleust.

 

Unser Produkt WH67®

Nach der Qualitätskontrolle werden die Huminstoffe im ersten Schritt physikalisch aufbereitet und gereinigt, um die Qualität der Huminsäuren weiter zu steigern. Anschließend erfolgt ein patentierter Produktionsprozess. Am Ende der Wertschöpfungskette steht das Produkt WH67®.

Bild 2: Produktionsanlage

 

Fazit

Es zeigt sich, dass die Herstellungsprozesse von Huminstoffen, Tonmineralen und Pflanzenkohle grundlegend verschieden sind. Für die Produktion des WH67® sind neben der gezielten Auswahl der Huminstoffe, die mehrstufige Aufbereitung und der patentierte Produktionsprozess von essentieller Bedeutung.