Teil 1/5: Die Rohstoffe und ihre Unterschiede

In den kommenden fünf Beiträgen erläutern wir Ihnen die Unterschiede zwischen Huminstoffen, Pflanzenkohlen und Tonmineralen, die auf Grund ihrer Erscheinung häufig gleichgesetzt werden. Der erste Teil der Beitragsreihe beschreibt den Entstehungsprozess dieser Rohstoffe.

 

Huminstoffe

Huminstoffe entstehen in einem mehrere Millionen Jahre andauernden Prozess. Sie sind das Resultat aus einem Zusammenspiel von mikrobiellen Prozessen, pflanzlichen Materialien und speziellen Klimabedingungen (s. Schema unten). Somit gehören die Huminstoffe zu den organischen Stoffen. Huminstoffe können von hellbraun bis tiefschwarz gefärbt sein.

Humifizierungsprozess

Schema 1: Entstehungsprozess der Huminstoffe

 

Tonminerale

Tonminerale werden aus jahrtausendealten Gesteinen gewonnen. Somit handelt es sich bei Tonmineralen um einen mineralischen Stoff. Diese Gesteine setzen sich aus verschiedenen Schichten zusammen, welche ein Tonmineral charakterisieren. Die Schichten enthalten Aluminium-, Silizium- und Sauerstoffmoleküle. Tonminerale weisen typischerweise eine hellgrau bis schwarze Färbung auf.

Bild 1: Abbau von Tonmineralen 

 

Pflanzenkohlen

Pflanzenkohlen werden aus Pflanzenresten oder Klärschlämmen hergestellt. Je nach Nutzungsrichtung kann die Auswahl der Rohstoffe variieren. Im Vergleich zur Nutzung im Pflanzenbau, werden für die Herstellung von Pflanzenkohlen für die Tierernährung, pflanzliche Ausgangsmaterialien bevorzugt. Hierzu zählen beispielsweise Grünschnitte, aber auch verholzte Pflanzenteile.

Bild 2: Häckseln von Grünschnitten

 

Unser Produkt WH67®:

Das WH67®basiert auf natürlichen Huminsäuren, die eine Fraktion der Huminstoffe darstellen. Bei der Rohstoffauswahl müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein, damit die Huminstoffe für die Weiterverarbeitung zu WH67®verwendet werden können.

Schema 2: Produktionsprozess des WH67®

 

Fazit

Huminstoffe, Pflanzenkohlen und Tonminerale fallen alle durch ihre dunkelgrau bis schwarze Farbe auf. Allerdings wird deutlich, dass alle drei Stoffe aus völlig unterschiedlichen Ausgangsmaterialien gewonnen werden.